Brokkolisuppe mit Kokosmilch

Wer macht mit? Beginnen wir das neue Jahr doch mit einer wärmenden Suppe. Denn wie heißt es so schön: Die Bikinifigur wird im Winter gemacht. Mit der Brokkolicremesuppe macht ihr nichts falsch und den lästigen Weihnachtskohlenydrate wird endlich der Rücken gekehrt! Motivation Baby! :)

Meine ganz persönlichen guten Vorsätze und Wünsche für 2017: mehr Sport machen (Platz 1 auf der Rangliste), nachhaltiger leben (teilt sich den 1. Platz mit dem Sport), disziplinierter werden was Lernen angeht, mindestens eine neue Sprache lernen (Disziplin ahoi) oder eine „alte“ so gut auffrischen, dass sie passabel klingt, Bachelorarbeit abgeben, neue Jobs, ein Volontariat oder ein Masterstudium beginnen, ganz viel mit meinen Freunden unternehmen, mehr bloggen (!), Fotografieren üben und Photoshopskills erwerben (ich weiß, dass ich im Löffel zu sehen bin – no go! haha), REISEN und neue Länder kennen lernen, last but not least: an allen Ängsten, negativen Eigenschaften und Problemen arbeiten, ohne je aufzugeben!

Das klingt erstmal nach nicht sooooo viel. Ich kenne Leute, deren Liste um einiges länger ist. Aber vermutlich steckt hinter all diesen Dingen dann doch mehr Arbeit als es jetzt auf den ersten Blick aussieht. Aber: ich freue mich darauf! Und ich danke jetzt schonmal all meinen Freunden und meiner Familie für die Nerven, die ich ihnen rauben werde ;) Auf ein gutes Jahr!

Aber jetzt zurück zu einer meiner liebsten Beschäftigung: Kochen. Ich habe hier für euch eine tolle Neujahrssuppe (auch wenn es nun schon Tag 2 des neuen Jahres ist) in petto. Die Brokkolisuppe mit Kokosmilch wärmt euch in diesen kalten und verschneiten Tagen ohne die bösen Kalorientierchen aus dem Winterschlaf zu wecken. Natürlich kann der Brokkoli durch alles mögliche ersetzt werden.

suppe2

Um zwei Personen zu sättigen braucht ihr:

  • 1 Kopf Brokkoli
  • 1 Dose Kokosmilch creamy
  • ca. 300 ml Gemüsebrühe
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Kokosöl
  • Salz, Pfeffer, Chili
  • frischer Basilikum und Chilifäden

Let’s cook:

Zu Beginn den Brokkoli in kleine Röschen teilen und in lauwarmes Salzwasser einweichen (so wird eine eventuelle tierreiche Proteineinlage abgetötet). Den Strunk nur ganz unten etwas abschneiden, den Rest ebenfalls klein schneiden. Dann die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden und einem großen Topf mit dem Kokosöl anschwitzen. Den Brokkoli abgießen und noch einmal mit kaltem Wasser abbrausen um ihn danach in den Topf zu geben. Jetzt auch den Strunk mit in den Topf werfen. Den Brokkoli leicht anrösten. Bei veganen Speisen machen vor allem Röstaromen einen kräftigen Geschmack! Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ungefähr 10 Minuten köcheln lassen, bis der Brokkoli weich ist. Die Kokosmilch und den Zitronensaft hinzugeben und unterrühren. Den Topf vom Herd nehmen und mit einem Pürierstab pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken. Traut euch ruhig an das Chilipulver. Die Suppe darf scharf sein! Außerdem kurbelt Schärfe den Stoffwechsel an – beste Voraussetzungen also, um den Fettpölsterchen zu trotzen – ätsch! Wer es mag, kann etwas frischen Basilikum mit pürieren, ansonsten freut sich die Suppe über die hübsche Garnitur aus Basilikum und Chilifäden.

Wer besonders großen Hunger hat kann beispielsweise einen Salatkern-Saatenmix anrösten und die Suppe damit toppen.

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr 🎆

Verfasst von

Hello! Ich bin Alexa und freue mich, dich auf meinem Blog begrüßen zu dürfen. Diese Erde liegt mir am Herzen und deswegen versuche ich sie jeden Tag ein bisschen besser zu machen - natürlich vegan. Sei dabei und lass dich inspirieren :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s